Idylle vom ertrinkenden Hund

Kolumnen
Ein außerordentliches Buch ist erschienen, es stammt vom österreichischen Schriftsteller Michael Köhlmeier und heißt „Idylle mit ertrinkendem Hund". Das Buch ist schmal, die Geschichte kann an einem regnerischen Nachmittag gelesen werden oder an einem schlaflosen Abend, aber sie wird lange nachklingen: es ist Köhlmeier gelungen, die ganz großen Themen des Lebens zu berühren und zum Schwingen zu bringen. Er tut das im Zwiegespräch eines Schriftstellers, der unverkennbar Köhlmeier selbst ist, mit seinem Lektor, den sich Köhlmeier erfunden hat, und Gegenstand dieses Gesprächs sind der Abschied, die Ängste und was uns trotzdem weitergehen lässt.

Ohne Umschweife erzählt der Autor von den nicht zu kurierenden Schmerzen, die der Tod seiner Tochter Paula in seinem und dem Leben seiner Frau Monika angerichtet hat, von der Parallelexistenz tagsüber und nachts, wenn der Schlaf nicht kommt, und er lässt diese verblüffend ehrlichen Öffnungen in einer Szene enden, die keiner, der sie gelesen hat, je wieder vergessen wird: wie ein Hund, den der Lektor im Ried von Hohenems heranpfeift, im Eis eines Schotterteichs einbricht, und wie der Autor ihn zu retten versucht. In dieser Szene, wenige Seiten lang, steckt alles, was Literatur können muss. Der Mann ausgestreckt auf dem Eis, der Hund verbissen in den Mantelarm, um sein Leben kämpfend, langsam erlahmend. Die Perspektive des Autors, sich selbst und was ihm widerfährt von außerhalb seiner selbst zu sehen. Das Eis, das einbricht. Die Rettung, und welche Gewichte sie löst.

Ich sage so was nicht leichtfertig: Lest dieses Buch. Unbedingt. Jede Zeile ist es wert.

2 Comments

Lieber Herr Seiler,

ich mag Ihre Kolumne und Ihren Hund sehr. Dieses Buch habe ich mir auf der Stelle besorgt. Sollte es jemanden geben, der das nach Ihrer Aufforderung nicht getan hat, tut er mir leid.
Es ist sehr berührend und gefühlvoll.
Ich hoffe es gibt Barolo und Ihre Kolumne noch sehr lange.

Liebe Grüße
Sabine Fuss

Ich habe zum wochenende ihr buch gelesen, war fasziniert.Meine jessy ist ein golden retriever mädchen 3 jahre alt u. ich konnte soviel gemeinsamkeiten in ihren geschichten über barolo entdecken.Ich bin der meinung dieses buch sollten auch menschen lesen, die vielleicht hunde nicht unbedingt mögen,unter umständen verstehen sie dann wie schön es ist einen hund als partner zu haben. Wünsche ihnen und ihrem barolo noch eine schöne gemeinsame zeit.
liebe grüße
frieda köck u.ein wau-wau von jessy

Tags

Archiv

Suche

About

Auf dieser Seite seht Ihr die letzten Barolo-Kolumnen aus dem Freizeit-Kurier.
Ihr hört die Songs, über die der Hund Barolo berichtet.
Ihr seht Bilder, auf denen der Hund zeigt, wo er sich gerne aufhält.
Und Ihr könnt ins Archiv hinuntersteigen und nach Geschichten suchen, die früher stattgefunden haben.
Die Seite ist neu, sozusagen im Probebetrieb. Sie wird mehr und mehr wachsen, Bilder und Töne zeigen, Tipps geben - und immer für eine Überraschung gut sein.