Guter Wauwau, gutes Kind

Kolumnen / Kurier Freizeit
Haha, mein Hund Barolo lacht sich schief über das Bild vom gefährlichen Bullterrier, den man eine Sekunde zu lang allein mit einem Kind gelassen hat, aber das erledigt nicht die ernsthafte Frage, wie sich das Zusammenleben von Hunden und Kindern idealerweise gestaltet. 

Kinder sind Kinder, und es entzückt mich immer wieder, mit welcher Unbefangenheit kleine Stöpsel auf meinen Hund, der aus ihrer Perspektive so groß ist wie für uns ein Rindvieh, allerdings mit langen Zähnen, zumarschieren und zur Erklärung, dass sie ihm jetzt das Ohr langziehen wollen, nichts als „Wauwau" sagen.
Und Hunde sind Hunde. Sie stammen, auch wenn sie gerade flach am Boden liegen und versuchen, ein Stück Kaugummi, auf das ein Passant draufgestiegen ist, in seine ursprüngliche Form zurückzuverwandeln, vom Wolf ab. Sie sind, obwohl ich das beim Fangen spielen in unserer Wohnung auch manchmal verwechsle, kein Spielzeug. Sie haben Instinkte, und manchmal flüstern ihnen diese Instinkte ein, dass es doch nicht so super ist, wenn ein lustiges Bübel ein ferngesteuertes Auto immer wieder auf sie zuflitzen lässt, und dann grollen sie erst einmal, und wenn dann noch immer keine Ruh ist, fressen sie das ferngesteuerte Auto einfach auf (was jetzt aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nicht ideal ist, aber aus pädagogischer: alleweil. Endlich traut sich mal einer, was ich mir schon zehnmal gedacht habe).
Und das ist noch ein Glück, deshalb freue ich mich hier auch laut und deutlich über die vielen Kinder, die zuerst zu mir kommen und fragen, ob sie den Barolo streicheln dürfen und ihm dann den Kopf tätscheln, ohne das Ohr langzuziehen.
Das darf nur ich.

2 Comments

Guten Tag. Als stolzer "Vater" einer schwarzen Dogge namens Paulchen (hat heute seinen ersten Geburtstag, sein Vorgänger, Lord Chiaro ist im herbst mit 4 Jahren und Lymphknotgenkrebs von uns gegangen) freue ich mich jede Woche über Ihre Geschichten vom Barolo und sehe mit Wehmut dem Tag entgegen, an dem auch Barolo von uns geht. Und ich habe heute beim Lesen laut applaudiert, gehen mir doch all die lieben Kleinen, die unter dem wohlgefälligen Nicken der Eltern jedem fremden Hund die Ohren lang ziehen, mit dem Finger ins Aug' fahren usw.usw. ungeheuerlich auf die Nerven.

Alles Liebe Für Sie und besonders für Barolo!

G.H.

Ooooh, da hat Frauchen sich gestern furchtbar erschreckt. Sie war mit mir am Busbahnhof in unserer Stadt und da kommt einfach so ein Kind an und will mich streicheln. Guckt nicht Frauchen an, sieht nur mich mit strahlenden Augen und ... patscht mir ins Gesicht.

Pffff... Frauchen, keine Panik! Ich bin ein BamBam, mir macht das nix, das weißt du doch. Aber Frauchen hat mit der Mutter - oder der Oma? - heftig geschimpft. Manche kapieren es leider erst, wenn sie nach der Polizei schreien müssen, sagt sie.

SchnuffWuff
Das BamBam

Tags

Archiv

Suche

About

Auf dieser Seite seht Ihr die letzten Barolo-Kolumnen aus dem Freizeit-Kurier.
Ihr hört die Songs, über die der Hund Barolo berichtet.
Ihr seht Bilder, auf denen der Hund zeigt, wo er sich gerne aufhält.
Und Ihr könnt ins Archiv hinuntersteigen und nach Geschichten suchen, die früher stattgefunden haben.
Die Seite ist neu, sozusagen im Probebetrieb. Sie wird mehr und mehr wachsen, Bilder und Töne zeigen, Tipps geben - und immer für eine Überraschung gut sein.