Die Anti-Klo Therapie

Kolumnen / Kurier Freizeit
Ich versuche meinem Hund Barolo abzugewöhnen, dass er zuhause immer nur aus dem Klo säuft. Das ist einerseits ganz einfach, man muss nur die Klotür gut zumachen. Andererseits ist das freilich sehr schwierig, weil sich mein Hund Barolo angewöhnt hat, den metaphorischen Fuß in nämlicher Tür zu haben, in seinem Fall muss man sich diesen Fuß als kompakten, schwarzen Hundekörper vorstellen. 

Klar kann man das Tier von seinem Strandplatz weglocken. Ein Knistern in der Küche reicht schon, dann zwei schnelle Schritte, und die Klotür ist zu. Es folgt die Nervenprobe. Der Barolo, im sicheren Bewusstsein, nur das zu tun, was billig und recht ist, reklamiert Einlass ins Klo. Das tut er mit kurzen, hohen Kläfftönen. Wer die Ohren aufsperrt, hört genau, was er keift: Mach-die-Scheiss-Haustür-auf (oder so ähnlich).
Aber ich mach sie nicht auf. Ich stelle den auf Hochglanz polierten Metallnapf randvoll mit frischem Hochquellenwasser direkt neben den Barolo auf den Boden, bade meine rechte Hand darin, um die etwaige Sehschwäche des Hundes mit einer einladenden Geräuschkulisse zu stützen, und der Hund geht auf mein Angebot ein. Er nippt am Wasser. Dann schaut er flehentlich auf die verschlossene Klotür und lässt sich fallen. Kaum habe ich sein Gesichtsfeld verlassen, beginnt er zu bellen, in hohen, kurzen Tönen...
Diesen Kampf tragen wir derzeit aus. Meine Geduld ist groß, wobei ich zugeben muss, dass die meines Hundes auch nicht schlampert ist. Erstaunlich auch sein Verständnis für psychologische Kriegsführung. Nie ist das Jaulen und Kläffen meines Hunds Barolo so innig und verzweifelt, wie dann, wenn das Klo besetzt ist.
Von mir.

1 Comment

Hu hu Barolo,
das mit dem Wasser aus der Klomuschel trinken kann ich nicht kommentieren, dazu bin ich zu klein gewachsen, aber wenn du sich schon gerne auf dem Klo rumtreibst kann ich dir einen Geheimtipp geben: Klopapier!! Wenn "sie" wieder einmal ein der Eile die Klotür nicht richtig zumacht öffne ich ,ohne mit der Wimper zu zucken, mit meiner Nase die Tür ganz und dann gehts ran , an die Rolle. Man kann es schön abwickeln und bis ins Wohnzimmer schleppen und dort dann kleinst zerreissen. Natürlich nur, wenn "sie" nicht hier ist. Sie ist ja selber schuld, würde sie nicht so verträumt durchs Leben tappen und die Klotür immer fest verschliessen, könnte ich ja nix anstellen. Aber es ist gut so, so habe ich auch meinen Spass am Alleindaheimsein. Musst du auch einmal probieren.
Miau, ich meine wau wau !!! Maya

Tags

Archiv

Suche

About

Auf dieser Seite seht Ihr die letzten Barolo-Kolumnen aus dem Freizeit-Kurier.
Ihr hört die Songs, über die der Hund Barolo berichtet.
Ihr seht Bilder, auf denen der Hund zeigt, wo er sich gerne aufhält.
Und Ihr könnt ins Archiv hinuntersteigen und nach Geschichten suchen, die früher stattgefunden haben.
Die Seite ist neu, sozusagen im Probebetrieb. Sie wird mehr und mehr wachsen, Bilder und Töne zeigen, Tipps geben - und immer für eine Überraschung gut sein.