Der Barolo und die Unterkante

Kolumnen / Kurier Freizeit
Wenn mein Hund Barolo das Gefühl hat, ich könnte mich ein bisschen aufopfernder um ihn kümmern, bleibt er vor dem Heck des Kombi stehen und schaut golgathamäßig auf die Unterkante des Fahrzeugs. Ich? Hier hinauf? O Herr!



Ich musste, weil der Barolo sich in Folge schlicht weigerte, seine Sprungkräfte zu aktivieren, eine gewifte Technik entwickeln, um den Hund von der Straße ins Auto zu befördern, man könnte auch sagen, ich mache ihm die Räuberleiter. Diese Methode ist vor allem bei Regen und nach dem Spazierengehen im Feuchten attraktiv.
Als Alternative habe ich eine Teleskoprampe angeschafft, die in ausgezogenem Zustand wie eine Hühnerleiter aussieht, auf der mein Hund mit erhobenem Kopf in den Kofferraum einsteigen kann. In dieser Kulturtechnik ist er ein Meister, außer, es sieht jemand zu. Dann steigt der Barolo nämlich gar nicht in das Auto ein, außer ich fange und fessle ihn.
Zuletzt, im Prater, alles anders: wir hatten zuerst eine Runde gedreht, uns zum Trinken am Hydranten angestellt, ein paar besonders merkwürdige Jogger betrachtet, an denen im Laufparadies Hauptallee wirklich kein Mangel herrscht, und dann wollte ich losfahren. Aber der Barolo war weg.
Das war schon lang nicht mehr passiert, normalerweise ökonomisiert der Hund seine Kräfte. Ich rief. Ich pfiff. Ich kontrollierte das nahe Wirtshaus. Kein Hund.
Weil der Hund saß nämlich längst im Kombi. Er hatte kurzfristig vergessen, dass er beim Einsteigen Hilfe braucht. Erst als er zu Hause aussteigen sollte, schaute er von der Kante, ich? Hier hinunter? O Herr!

1 Comment

Lieber Herr Seiler,
mit Vergnügen lesen wir regelmäßig Ihre Kolumnen. Diesmal ein Thema, das uns direkt betrifft: unsere (ausgesetzte) Hündin ist ca. 9 Jahre alt und hat zunehmend Schwierigkeiten die Unterkante des Autos am Weg in den Kofferraum unseres Kombis zu überwinden. Wir haben uns bereits auf die Suche nach einer "Hühneleiter" gemacht, aber die sind entweder zu schwer (14 kg) und/oder (trotz Klappmechanismus) zu lang, um ohne aufwendigem, beidhändigem (bei Regen!!) Hantieren im Kofferraum inkl. Hund untergebracht werden zu können. Vielleicht haben Sie einen Tipp bzgl. eine leichten, im zusammengeschobenen Zustand nicht länger als 80cm betragenen Rampe?
Vielen Dank im voraus für eine helfende Information.
Mit freundlichen Grüßen
Rainer Mück

Tags

Archiv

Suche

About

Auf dieser Seite seht Ihr die letzten Barolo-Kolumnen aus dem Freizeit-Kurier.
Ihr hört die Songs, über die der Hund Barolo berichtet.
Ihr seht Bilder, auf denen der Hund zeigt, wo er sich gerne aufhält.
Und Ihr könnt ins Archiv hinuntersteigen und nach Geschichten suchen, die früher stattgefunden haben.
Die Seite ist neu, sozusagen im Probebetrieb. Sie wird mehr und mehr wachsen, Bilder und Töne zeigen, Tipps geben - und immer für eine Überraschung gut sein.