Barolo, die Schneeflocke

Kolumnen / Kurier Freizeit
Mein Hund Barolo hüpfte aus dem Auto, machte zwei Schritte, dann war er unsichtbar. Das ist ungewöhnlich, denn der Hund ist sehr schwarz und hat ein Volumen von bestimmt 35 Liter, und da ist der Schnee im Pelz gar nicht mitgerechnet, aber der Schnee im Pelz war es, der den Barolo unsichtbar machte, ich konnte ihn nämlich hören, er schnüffelte am Hinterreifen des Autos herum, weil den irgendwer angepischt hatte, aber ich konnte ihn nicht sehen, weil sich die flummigroßen Schneeflocken in der schwarzen Wolle von Barolos Fell so schnell einnisteten, dass der Schnee gar nicht so schnell schmelzen konnte, wie der Barolo unsichtbar wurde (Videobeweis hier).

Wir gingen dann die Hauptallee hinauf, und die Jogger, die sich einbildeten, auch im tiefsten Winter trainieren zu müssen, wunderten sich über den Langen, der mit einer straff gespannten, schwarzen Leine unterwegs war, an deren Ende nichts zu sehen war, und sie beschleunigten, weil sie nicht sicher waren, ob die Leine vielleicht eine mächtige Sandviper ist, die ich am Handgelenk Gassi führe oder ein Babylindwurm, den ich eines Tages im Minimundus aussetzen will. 
Als wir nach Hause kamen, war der Barolo aper, und ich wohnte einer interessanten Transformation bei. Der Schnee, der fett und weiß vom Himmel gefallen war, verließ das schwarze Fell des Hundes gerade in dunkelbraunen Tropfen, die auf meinem Parkettboden binnen kürzester Zeit einen See bildeten, einen See, in den mein Hund natürlich augenblicklich tappte, um mit seiner Fußspur die ganze Wohnung zu signieren. Wunder der Natur den ganzen Tag, dabei ist es erst halb neun.

1 Comment

hu hu, barolo,
das mit dem Schnee ist schon eine Gaudi, das habe ich in diesem Winter zum ersten Mal erlebt, ich bin ganz weg , was es für uns Hunde alles gibt! Da hau ich mich doch gerne in den Schnee und wuzle mich bis ich so aussehe, wie dein Herrli dich beschrieben hat, nahezu unsichtbar! Ich bin in Wirklichkeit auch schwarz, aber wenn der Neuschnee da ist, dann wechsle ich gern mal die Panier. Ich stecke meinen Kopf auch bis zu den Ohren un den frischen Schnee, wenn ich ihn dann rausziehe sieht mein Frauli nur die schwarzen Augen und sagt zu mir " na du schaust aus!" Jetzt ist es ja schon wieder aus mit dem Spass, aber schreib doch mal, was du so Frühling findest. Ich war leider in meinem ersten Lebensjahr immer nur eingesperrt, ich weiss gar nicht, was das Leben noch so für mich hat.
ciao wau !!! Maya

Tags

Archiv

Suche

About

Auf dieser Seite seht Ihr die letzten Barolo-Kolumnen aus dem Freizeit-Kurier.
Ihr hört die Songs, über die der Hund Barolo berichtet.
Ihr seht Bilder, auf denen der Hund zeigt, wo er sich gerne aufhält.
Und Ihr könnt ins Archiv hinuntersteigen und nach Geschichten suchen, die früher stattgefunden haben.
Die Seite ist neu, sozusagen im Probebetrieb. Sie wird mehr und mehr wachsen, Bilder und Töne zeigen, Tipps geben - und immer für eine Überraschung gut sein.